Archive for the 'Luhmann' Category

Никлас Луман, Власть, 2001 (1975)

Скачать можно здесь!

Slavoj Žižek and Expertism in Central Asia

Recently I went to Freie University to visit a lecture by Slavoy Zizek. His performance was all one could possibly hope for. And his ideas were very stimulating. His reading of Hegel’s philosophy as the very foundation of the modern idea of contingency (or the necessity for it) came quite unexpected. I never really read Hegel and always felt repelled by the idea of some guiding Weltgeist, something I considered the very end to the idea of contingency. I know, it sounds ignorant but, well, at least I made it to Zizek’s lecture. And Zizek continued his presentation with another killing of god (very funny: god – the bad programmer). With god gone there seems no hope left for a final solution to the problem of contingency. All the more irritating are attempts by capitalism (and before that communism) to fill the gap and present the world as a reality with no choice left but economic rationalization. However, instead of falling into despair because of such gloomy double outcome (no solution to contingency and the stupidity of capitalism), Zizek took the chance to ask for another revolution and called on us to overcome current limits to pure freedom or just ‚thinking‘, as he phrased it. Since we were in the sphere of academia, he finished by claiming that the current Bologna process is a dictatorship, repressively simulating the representation of the capitalist need for technical solutions only. Bologna stands for a world considered to be a cumulation of problems that call for experts to deal with them. In Zizek’s words Bologna turns out to be one face of the new god and another end to the idea of contingency and the contingent making of our world. This comparison awakened the rebel in many of us; well, and it reminded me very much of the world of development aid in Central Asia and the question for development in general and the group of people responsible for its management: the community of experts. Weiterlesen ‚Slavoj Žižek and Expertism in Central Asia‘

Tekebaev Redefines Kyrgyz Politics

There was some round table today in Bishkek, dedicated to the current reform of the political system in Kyrgyzstan. Akipress informs that parliament speaker Keldibekov, French ambassador Fourier, and majority speaker Isaev held lectures and commented on the reform steps made so far. Among the participants was also Omurbek Tekebaev, the leader of the oppositional party Ata-Meken. Here is what he had to say (taken from Akipress):

„Текебаев отметил, что Кыргызстан предлагает альтернативу. Новая политическая система Кыргызстана основывается на конкуренции. «Конкуренция как гарант народовластия и реальный механизм осуществления народного контроля. Возможно, впервые в мировой истории мы попытались внедрить механизмы антимонопольного ограничения из экономической сферы в политическую сферу, когда никакая партия не может занять большинство в парламенте», – сказал депутат. «От того, как мы сможем провести реформы, зависит будущее в регионе. Мы проводим реформы в недружественной среде», – сказал он. Парламентарий отметил, что реформы в Кыргызстане могут стать началом политических потрясений в регионе.“

I find that fascinating. In my opinion this is one of the first attempts to publicly break with the concept of unity, of edinstvo, of yntymag. Tekebaev puts into one sentence the words people (narod) and competition (konkurencia). Usually narod is the one basic reference to which all politicians without exception stick. And it serves – so far – the difficult function of uniting the disunited.

Narod is discursively conceptualized as the uniting bond, the unifying reference, the one horizon where everything falls into place as one. Such hegemonic position, one could say: such ’nodal point‘, preserves a rather non-modern tone in Kyrgyz politics. Any discussion, no matter what, has to undergo the difficulty of defining its relation to the narod. Narod is the one entity in the back(ground) that – and here lies the difficulty, the challenge – demands its representation in forms of unity, in forms of consensus, in forms of harmony.

Such demand continuously causes stress in the system if the everyday game of politics is conflict and negotiation of competing interests. If we follow political debates in Kyrgyzstan we can see how often politicians seem to be forced to make reference to the narod. The stress increases when this reference to narod puts forward further claims. One gets the impression that everything left in the end is to discuss to what extend the narod is united or not. The outcome of any political debate is then a series of calls for more unity, for more edinstvo, for more yntymag. Often brought forward by opposing political forces.

Tekebaev breaks with this discursive tradition when he identifies narod as the category that allows for political competition. He goes even further by saying that narod, or – first limitation – the power of the narod, can only be guaranteed by competition. He is saying that the edinstvo, the yntymag, of the narod can only be preserved if we bring in difference, here the political competition. The narod, or – second limitation – its control as the one legitimate representation, can only be continued if we allow dissent, disharmony, assymetry (not balance), or disagreement to take place.

In my opinion that is a nice and promising beginning for a productive use of the paradox that lies at the bottom of the term narod. I therefore follow Tekebaev when he assumes new political stress for the region, this time caused by this engaging redefinition of the rules for the political game.

Wahlen in Kyrgyzstan und Ihre Bedeutung

Bald sind Wahlen. Am 10. Oktober wird hier in Kyrgyzstan ein neues Parlament bestimmt. 29 Parteien treten an, die Sitze unter sich aufgeteilt zu bekommen. Chancen kann man dabei vielleicht fünf bis acht Parteien einräumen, während wohl die meisten anderen nach Ablauf der Wahl wieder in der Versenkung verschwinden werden. Vielleicht mit einigen Ausnahmen wie Aikol El, der Partei unter Führung des jungen, aber erfahrenen Politikers Edil Baisalov.

Wie sich das Koalitionsgeschacher gestalten wird, ist die spannende Frage für die Zukunft, für die Zeit danach. Dabei hat die Zeit vor den Wahlen bereits für einige Überraschungen gesorgt, die es wert sind, kurz genannt zu werden. Denn sie hauen uns so einige Gewissheiten um die Ohren, mit denen wir uns bisher gerne diesem verlorenen Flecken Erde näherten.

Da ist an erster Stelle die Pluralität der Stimmen zu nennen. In Bishkek und dem Rest des Landes wird gewahlkämpft, was das Zeug hält. Mit Tränen in den Augen schauen einige lokale Beobachter dieser gigantischen Verschwendung an Ressourcen zu, ist doch die andauernde Organisation von Stadionauftritten, Konzerten, Parteiaufmärschen, Feuerwerken (!!) und sogar Luftballonfahrten (Partei Respublika) nicht mit unerheblichen Kosten verbunden. Und doch, es beeindruckt, mit welcher Härte sich Kyrgyzstan gegenwärtig eine Lektion in Pluralität verpasst. Nicht, dass alle Stimmen was unterschiedliches zu sagen haben, im Gegenteil, häufig ist es ein und derselbe Einheitsbrei. Aber die Möglichkeit zu beobachten, dass diese vielen Stimmen auch unterschiedlichen Sprechern gehören, dass hier plötzlich Vielfalt vor die übliche Erfahrung der Einheitsrepräsentanz (Akaev, Bakiev, Ak-Zhol) geschoben wird, ist von besonderer Bedeutung. In Zukunft kann auf diese Erfahrung zurückgegriffen werden und mit dieser Form des Rückgriffs werden neuen Bedingungen für zukünftige politische Spiele geschaffen. Deswegen: schade um des vielen Geldes (umso mehr, als dass die Inhalte eben kaum Differenzen aufweisen), aber erstaunlich, wie bunt politische Repräsentation mit einem Mal aussehen kann. Weiterlesen ‚Wahlen in Kyrgyzstan und Ihre Bedeutung‘

Fragen an den 7. April (Teil 3 – Schluss)

Der Zeitpunkt des Tyrannensturzes wirft Fragen auf. Es verwundert nicht, dass er im Frühjahr geschah. In Kyrgyzstan ist öffentliche Gewissheit, dass politische Aktionen auf den Frühling und den Herbst gelegt werden müssen. Der Winter ist wetterbedingt nur schlecht geeignet, Menschenmassen zu organisieren und sie für längere Zeit für die Straße zu mobilisieren. Ganz im Gegenteil, in den Monaten Dezember und Januar stehen die Zeichen immer gut für einen jeden Herrscher, in den oberen Etagen der Macht geheime Deals auszuhandeln. Die Manipulationsmaschine läuft auf Hochtouren, während eine schlafende Öffentlichkeit immer nur verspätet reagieren kann. Im Winter 2006 / 2007 beispielsweise organisierten Bakiev und seine Administration die Kehrtwende von der Novemberverfassung; und im Dezember 2007 die Wahlen zum Parlament, bei denen die Opposition in Form von Ata-Meken aus dem politischen Spiel bugsiert wurde, ohne dass sich großer Protest erhob.

Auch der Sommer eignet sich kaum für große politische Auseinandersetzungen. In früheren Zeiten war dabei ausschlaggebend, dass sich das Parlament in seine lange Sommerpause begibt und somit eine der wichtigsten Bühnen für den politischen Streit geschlossen bleibt. Auch wenn auf Grund eines tendenziell als Einparteien-Parlament organisierten Zhogorku Kenesh die Bühne seit Anfang 2008 an Attraktivität verloren hat, bleibt die Regel bestehen und wird unterstützt von der Tatsache, dass sich ganz Kyrgyzstan im Sommer in den Urlaub aufmacht. Der Issyk-Kul wird überbevölkert und die staatlichen Administrationen verweisen. Selbst die Internationalen machen sich raus aus Bischkek. Mit wem sollten sie auch entwicklungskooperieren, wenn die zu entwickelnden Partner abwesend sind? Nein, der Sommer ist, die unerträglichen Hitze unterstreicht es, kein guter Zeitpunkt, um politisch aktiv zu sein. Es sind Frühling und Herbst, die diese Triebe wecken. Die Bewegung ‚Für Reformen‘ hatte ihre Erfolge im April und Mai 2006 und ihren großen Durchbruch im November desselben Jahres. Die ‚Vereinigte Front ‚Für eine Würdige Zukunft Kyrgyzstans“ forderte Bakiev im April 2007 heraus. Am Anfang dieser Ereigniskette steht die Tulpenrevolution, die im März 2005 die politischen Verhältnisse im Land umkippte. Und selbst Ryspek Akmatbaev, der oben bereits erwähnte Robin Hood der kyrgyzischen Unterwelt, konzentrierte seine Aktionen auf den Herbst 2005 und das Frühjahr 2006.

Angesichts dieser Tradition, in Kyrgyzstan ungeschriebenes Gesetz und von der Öffentlichkeit erwartet, verwundert es nun nicht, dass der Sturz Bakievs sich den April aussuchte, um organisiert zu werden. Bereits im Februar sprach man ja schon von einer möglichen Belebung der politischen Auseinandersetzung, sobald nur der Schnee von den Straßen verschwunden ist. Die Frage, die sich dagegen durchaus stellt, lautet: warum war der Sturzversuch erfolgreich?

In den Politikwissenschaften hat die Regimeforschung und haben Untersuchungen zu Wandel und Persistenz sogenannter hybrider Regime eine Vielzahl an Thesen hervorgebracht, die zu erklären beanspruchen, warum wann wo in der Welt ein politisches Regime komplett kollabiert, sich wandelt oder aber schlicht unempfindlich gegenüber jeglichen Einflüssen bleibt. Dabei setzen die meisten Thesen über den Wandel von politischen Regimen, insbesondere über Brüche in der Reproduktion autoritärer Herrschaft, an der Identifizierung extremer Bedingungsgefüge an. Fast durchgängig lautet das Argument, dass Wahlen, zum Parlament oder zur Präsidentschaft, jene Beflügelung politischer Auseinandersetzung erlauben, die einen Herrscher aus dem Amt jagen kann. Die Bunten Revolutionen wurden nicht umsonst auch als Wahlrevolutionen bezeichnet, bei denen im Augenblick des Aufkommens irgendwie als kompetitiv zu beobachtender politischer Verhältnisse die öffentliche Meinung umschlug und zur Mobilisierung einlud.

Dass ein Herrscher und sein Apparat allerdings während einer laufenden Legislaturperiode zum Rücktritt gezwungen werden, dürfte in den sowjetischen Nachfolgestaaten einmalig sein. In Zentralasien gab es außer dem Rausschmiss des vorherigen Präsidenten Askar Akaev in Kyrgyzstan nur den Wechsel von Nijazov zu Berdymukhammedov in Turkmenistan. In dieser Despotie verstarb der Führer aller Turkmenen ohne konkret die Nachfolgeregelung organisiert zu haben. An der Form des Regierens hat der Wechsel zu Berdymukhammedov gleichwohl wenig geändert. Im weiteren GUS Umfeld konnten autoritäre Herrscher immer nur im Zusammenhang mit Wahlen unter Druck gesetzt werden und selbst dieser Fall ist, Putins Russland macht es vor, nicht immer gegeben.

Ausgegangen wird gemeinhin davon, dass Wahlen, so sehr sie auch manipuliert und korrumpiert werden, ein Moment der Unsicherheit ins politische Spiel bringen. Legislative Vorbehalte müssen zeitgleich mit prozessuralen Erfordernissen kontrolliert werden und das übersteigt mitunter die Kapazitäten der herrschenden Elite. An diese Unsicherheit knüpfen politische Gegner an und versuchen sich in einer Mobilisierung von Anhängerschaft. Da der Herrscher bis zuletzt den Daumen auf dem Wirken seiner Administration hält und einem formalen Sieg der Weg blockiert ist, wächst der Druck auf der Straße. Irgendwann kocht hier das politische Blut über und schlägt sich seine Bahn bis in den jeweiligen Präsidentenpalast. Oder wird vorher mit repressiven Mitteln daran gehindert. Zentralasien hat beide Szenarien erlebt, mit der Tulpenrevolution den erfolgreichen Palaststurm, mit Andijon die Niederschlagung. Georgien und die Ukraine gelten wiederum als Beispiele erfolgreicher Wahlrevolutionen, während in Belarus die Demonstranten tapfer ausharrten, aber letztlich Lukaschenko unterlegen waren.

Die Ereignisse vom 7. April verorten sich jenseits der These von der Wahlrevolution. Und doch scheint diese Tatsache allein noch nicht Grund genug, einmal nach neuen Argumenten Ausschau zu halten. Die Aufzählung möglicher kausaler Ursachen, von mir im ersten Teil geleistet, lässt sich vielleicht noch als typischer Reflex in einer Ausnahmesituation abtun. Anders sieht es mit den Beiträgen aus, die sich sich auf themonkeycage.org finden lassen. Hier versuchen sich Politikwissenschaftler wie der Zentralasienexperte Scott Radnitz oder der Regimeforscher Lucan A. Way, bekannt durch seine Arbeiten zum competitive authoritarianism, in einer ersten Einschätzung der Ereignisse. Dabei überraschen die Anstrengungen, mit denen diese Autoren den Tyrannensturz ihren gängigen Argumentationen unterordnen möchten. Radnitz beispielsweise zeichnet die Konfliktlinien weiter bis zu einem Bürgerkriegsszenario, welches in Kyrgyzstan irgendwie nicht stattgefunden hat. Obwohl Radnitz noch mal ausführlich auf seine Mobilisierungsmechanismen abhebt, die er an anderer Stelle am Beispiel der Aksy-Ereignisse so fein säuberlich dargestellt hatte. Und die auch im vorliegenden Fall hätten greifen können, es aber irgendwie nicht getan hatten. Was sich an dieser Verweigerungshaltung der Geschehnisse vom 7. April ablesen lässt, bleibt der Autor allerdings schuldig. Irgendwie geht es um die Wiederholung der einmal erfolgreich platzierten These vom ‚localism‘.

Ähnlich ist es bei Way, der Kyrgyzstan gerade heraus zukünftiges Scheitern unterstellt. Nicht, dass sich Ways Kyrgyzstanexpertise durch irgendwelche Ortssachkenntnis auszeichnet. Vielmehr ist es auch hier wieder der Versuch, das Geschehen der bekannten Argumentation vom schwachen Staat und der zersplitterten Opposition zuzuordnen. Ein Modell, dass der Regimeforscher bei der Interpretation von Regimeentwicklungen weltweit zur Anwendung bringt. Der Staat fiel, weil er schlichtweg zu schwach war und die Opposition wird scheitern, weil sie eben nicht geeint genug auftritt. Wie spannend! Dass gerade Radnitz und Way, die beide zuvor über die Tulpenrevolution beziehungsweise über Wahlrevolutionen und Regimewandel in Wahlen geschrieben hatten, nun zu vergessen scheinen, dass sich im vorliegenden Fall die Ausgangsbedingungen so ganz anders präsentieren, überrascht doch sehr. Hinzu kommen die tendenziell düsteren Ausblicke für Kyrgyzstan. Das Land ist nach Meinung der Experten verdammt: alle strukturellen Voraussetzungen müssen einen zum Schluss kommen lassen, dass auch in Zukunft nichts großartiges erwartet werden darf. Dieses Herbeibeten von Misserfolg gewinnt in meinen Augen die Form einer ’self-fulfilling prophecy‘. Wenn man es nur häufig genug ausspricht, wird es schließlich auch passieren. Vielleicht wäre es ‚weise‘ sich zu Beginn ein bisschen weniger prophetisch zu geben, sondern dafür mehr Energie für den Versuch aufzuwenden, Sonderliches und Absonderliches in diesen Geschehnissen voneinander zu trennen.

Womit ich wieder beim Zeitpunkt der Geschehnisse wäre. Mein Eindruck ist, dass der 7. April besser verstanden werden kann als ein Ereignis, dass symptomatisch steht für eine neue Ägide, für die ’nächste Gesellschaft‘, von der beispielsweise Dirk Baecker spricht. In dieser nun wirklich als Weltgesellschaft zu bezeichnenden Gesellschaft ist öffentliche Aufmerksamkeit in ihrer Wirkung durch die Einbettung in computergestützte Netze um ein vielfaches stärker. Und schneller. Die Möglichkeit, eine gesellschaftliche Angelegenheit nach der anderen zu erledigen, wird immer mehr zu einer Ausnahme in einer Welt, in der die Weltöffentlichkeit ihre Aufmerksamkeit in Sekundenbruchteilen neuen Ereignissen zuwenden kann. Nun muss man ständig damit rechnen, ins Scheinwerferlicht zu geraten und Rede und Antwort stehen zu müssen. Dagegen unternehmen lässt sich wenig, außer vielleicht der totale Selbstausschluss aus dieser Weltgesellschaft. Turkmenistan und Nordkorea scheinen diesen Weg zu versuchen. Wo man diesen Versuch unterlässt, unterliegt man dem Wagnis, jeden Moment mit einer kontrollierenden Weltaufmerksamkeit bedacht zu werden. Ohne dass es noch viele Anzeichen gibt, anhand derer man sich im Umgang mit solchen Aufmerksamkeitsschwenks orientieren könnte. Allein permanente Reflektion über das eigene Vorgehen verspricht, für den Fall eines Schwenks mit Erklärungen gewappnet zu sein. Ohne zu wissen, ob diese auch tatsächlich stechen werden. Es bedeutet auf der anderen Seite, viel stärker vom Zufall abhängig zu werden und immer weniger darauf vertrauen zu können, einmal gemachte Pläne noch eins zu eins umsetzen zu können. Und wahrscheinlich gilt das noch weniger für Vorhaben in der Politik, die in ihrem Spiel letztlich doch nur Kontingenz akzeptiert.

Mir ist klar, dass eine Erklärung für die Ereignisse vom 7. April, die auf Zufall rekurriert, wenig befriedigend ist. Mit geht es aber auch weniger um eine Schau inhaltlicher Kausalketten, mit denen man den Tyrannensturz in ein festes Faktorengefüge packen kann, sondern vielmehr um die Suche nach passenden Beschreibungen für die Form, die dieses außergewöhnliche Ereignis angenommen hat. Dabei meine ich an der Rolle der ’social media‘, der Zäsur des Massakers und dem vermeintlichen Zufall des Zeitpunkts, feststellen zu können, dass das Ereignis als etwas ganz anders verstanden werden kann, als was es in den meisten bisherigen Kommentaren und Analysen aufgefasst wird. Gleichzeitig werde ich dabei von dem Gedanken geleitet, dass auch im Hinblick auf die Zukunft eine jede Beschreibung dieser Ereignisse mehr Anschlussfähigkeit verspricht, wenn sie sich inhaltlich nicht unwiderruflich festlegt, sondern abstrahiert und die Vielfältigkeit von existierenden Beobachtungen miteinbezieht. Stimmt die These von der ’nächsten Gesellschaft‘, dann kann auch davon ausgegangen werden, dass immer nur Anschluss hält, wer in der Lage ist, neue Fragen zu stellen, weniger der, der auf alles immer schon Antworten parat hat.


Seiten

Juni 2017
M D M D F S S
« Jan    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Archive

Blog Stats

  • 13,414 hits

Twitter on Kyrgyz Politics

Fehler: Twitter hat nicht geantwortet. Bitte warte einige Minuten und aktualisiere dann diese Seite.

 Use OpenOffice.org
Spread Firefox Affiliate Button
Spread Firefox Affiliate Button